Zelligraf

Teil 11 Lamar Valley- Wolf 755M-Trout Lake

Heute ist Sonntag 01.September 2013

Wir stehen etwas nach 4 Uhr auf. Wir möchten heute Morgen den Tagesbeginn im Lamar Valley geniessen. Draussen hat es 3 Grad plus.


Wir ziehen uns warm an als erstes ein Unterhemd von Odlo, bei dem merkt man direkt bei anziehen wie es die Körpertemperatur zurück hält, es wird angenehm warm. Darüber ein T-Shirt und so ein leichtes Wanderhemd und dann eine Fleecejacke und über alles so eine spezielle Ultra dünne mehrschichtige wasserdichte atmungsaktive Wanderjacke. Damit sind wir gut ausgerüstet um auch längere Zeit in der Kälte zu stehen.

Ca. um 05:00 starten wir irgendwo im Lamar Valley mache ich einen Test mit dem Fotoapparat ich will schauen ob es möglich ist im Scheinwerferlicht Bilder zu machen. Ja es klappt.

Also weiter wir fahren ganz langsam durch das Valley immer die Augen offen. Ich will ja kein Tier vorne auf der Haube haben. Ab und zu sieht man in der Ferne Augenpaare leuchten. Also schön vorsichtig weiter fahren.

Am Parkplatz bei der Foot Bridge wo wir gestern schon lange gesessen sind mache ich einen Halt. Es ist noch völlig dunkel und wir lauschen in das Tal, die Tiere kann man schon hören so kurz vor Tagesanbruch. Ich versuche mal Nachtfotos vom Tal mit dem Mond darauf zu machen


Bald fahren wir weiter. Wir sind noch mit ganz wenigen Ausnahmen alleine unterwegs. Alles bleibt ruhig ab und zu halten wir an und ich stelle den Motor ab und wir lauschen bei offenem Fenster den verschieden lauten, faszinierend…

Wir kommen dann in die Nähe der Ranger Station, der ehemaligen Bison Ranch. Also wir dort vorbei fahren, ruft Magdalena!! „hier der Original Text aus ihrem Tagebuch!!! „

„Dann weiter gefahren bis zur Ranger Station, da stand plötzlich ein grosser grauer Wolf an der Strassenseite (auf meiner Seite !!) Ich war so perplex, ich konnte erst in einem Moment zu Roland sagen: war das jetzt wirklich ein Wolf oder ein sehr grosser Hund??….Leider konnten wir nicht sofort anhalten u. bis wir umgedreht hatten, bewegte der Wolf sich, es war WIRKLICH ein Wolf“

Also ich habe dann bei nächster Gelegenheit das Auto gewendet und wir sind zurück, er war noch da, lief aber gerade über den Weg wo es zur Ranger Station hoch geht. Ich habe angehalten und bin aus dem Auto raus und habe versucht mit Magdalenas Kamera ein Bild zu machen. Tja könnt ihr Euch vorstellen wie aufgeregt ich war !? 

Ja da läuft er, man sieht ihn nur verschwommen von hinten. ein zweites Bild war so nicht möglich, denn er lief aus dem Scheinwerfer Licht heraus und ich musste zuerst das Auto anders platzieren und schon war er über die Haupttrasse rechts ins Tal gelaufen und weil es tiefer liegt als die Strasse kommen die Licht nicht hin. Ich habe ja schon innerlich geflucht weil das Bild nichts geworden ist. Aber schlussendlich zählt was wir beide gesehen haben..

Wir stehen da und reden über den Wolf „Freude herrscht“ es ist noch ein zweites Auto da, die Frau dort auf dem Beifahrersitz hat den Wolf auch gesehen.
Wir reden über das gesehene. Da taucht plötzlich ein Ranger auf und fragt was wir denn hier machen…..

Anmerkung der Red. Ich bin natürlich mit dem Auto hin und her so dass ich mit den Scheinwerfern den Wolf weiter verfolgen konnte, er lief dann über die Hauptstrasse und im Lamar Valley Richtung Osten.

Nun wir erzählen ihm das Magdalena hier am Strassenrand einen Wolf entdeckt hat, er will wissen ob wir Fotos gemacht haben. Ich zeige ihm das Bild das ich gemacht habe, leider verschwommen und unscharf, bei der Aufregung kann das mal passieren 🙁

Wir zeigen ihm in welche Richtung der Wolf verschwunden ist, er bedankt sich und schon ist er mit dem Auto entschwunden. Wir bleiben noch eine Weile und verdauen erst mal das gesehene.

Es wird immer heller und wir sehen das weiter im Osten schon eine rechte Menschenansammlung auf der Anhöhe direkt an der Strasse steht. Wir wundern uns woher plötzlich die vielen Autos kommen, ganz einfach die Wolfwatchers sind untereinander mit Funkgeräten verbunden. Das haben wir dann festgestellt.

Also ins Auto und hin gefahren, sie stehen schon in reih und Glied die Spektive aufgebaut.
Nun baue auch ich meine Kamera auf. Durch das grosse Objektiv und mit Live View in 10facher Vergrösserung sieht man den Wolf wunderschön. Nur beim Fotografieren wird es dann ja wieder 10 mal weniger nahe aber so zum Verfolgen ist das ganz gut, so den Wolf Bild füllend hinten drauf zu haben.

Leider noch eine Anmerkung, ich habe weil es ja am Anfang noch sehr dunkel war auf meiner Spiegelreflex auf ISO 25600 gestellt, da kann man dann auch in praktisch völliger Dunkelheit auch noch Bilder machen. Leider habe ich dann aber die ISO werte nicht mehr reduziert und so Sind die Bilder sehr stark verpixelt.. Sorry aber anscheinend war das in der Aufregung vergessen gegangen. Ich zeige Euch jetzt ein paar Bilder wo der Wolf drauf ist in grosser Distanz, aber er sieht halt darauf aus wie Zeitungsbilder vor vielen Jahren …

Wir haben dem Wolf sicher eine Stunde zugeschaut. Er hat versucht ein Pronghorn zu erlegen, aber so ganz alleine hat er das nicht geschafft. Weiter oben im Tal hat er dann auch noch versucht sich ein hellbraunes Bison Baby zu holen, da ist die Bisonmutter aber mit ihm abgefahren, er hat den Schwanz eingezogen und ist Richtung Wald verschwunden.

755M

Nach dem der Wolf im Wald verschwunden war, hat Rick McIntyre, der Ranger der uns am Morgen gefragt, was wir denn gesehen haben. Alle die es interessiert hat zusammen gerufen und hat uns die ganze Geschichte von diesem Wolf erzählt. Es ist Wolf 755M. Die Wölfe die da leben, haben alle, fast alle eine Nummer um sie auseinander zu halten, auch haben einige ein GPS Halsband. Die Wölfe hier werden erforscht.

Er hat uns also die Geschichte von Wolf 775M „männlich“ erzählt. Das Ganze war sehr ergreifen. 


Ich versuche es ganz kurz zu halten. Wenn man nach 755M sucht im Internet, findet man ja viele berichte darüber.

Hier eine Kurzform. Da die Jagd nach Wölfen offiziell wieder erlaubt ist, wurde 754M der Bruder von Alpha Wolf 755M knapp ausserhalb vom Yellowstone erschossen. Die Leitwölfin 832F ist anscheinend nach ihrem Kumpel 754M suchen gegangen und wurde dabei ebenfalls erschossen. So ist Wolf 755M alleine ins LamarValley zurückgekommen, da aber die restlichen Wölfe vom LamarPack alles Geschwister von 755M sind konnte er keine neue Familie gründen und ist deswegen auf Wanderschaft und sucht eine neue Gefährtin. Wir hoffen alle dass er ein neues Weibchen finden wird und so das LamarValley Rudel weiterleben kann.

Das war einfach ergreifend diese Geschichte!! Für uns zwei war sofort klar wir kommen ganz bestimmt wieder in den Yellowstone, speziell in das Lamar Valley, was ja auch Serengeti Amerikas genannt wird.

Wer mehr über die Wölfe wissen will, dem kann ich einfach die Homepage von Elli Radinger empfehlen http://www.elli-radinger.de/
Dort kann man sich Bücher zb. über Amazon kaufen und viele viele Geschichten Hintergrund Informationen und „Reise Tagebücher“ über das Lamar-Valley im Yellowstone lesen, ich habe sie alle gelesen. Darum auch diese lange Aufenthaltes Zeit im Lamar Valley.

Lamar Valley wir kommen wieder, das war uns an diesem Morgen klar geworden.

Ja wir mussten dann zurück, Frühstück gibt es nur bis neun Uhr. Also einsteigen und es wird Zeit zum Morgenessen.

Nach dem feinen morgenessen haben wir der Chefin gesagt das wir uns hinlegen, das niemand kommen muss um das Zimmer zum Richten. Wir haben zwei Stunden geschlafen.

Am Northeast Entrance.

Anschliessend sind wir wieder in das Lamar aufgebrochen, da ich ja am Vortag die meisten Bilder gelöscht habe, wollten wir nochmals nach Fishermans um die zwei flügge gewordenen Fischadler zu fotografieren.

Leider waren sie beide ausgeflogen. Schade schade. Wir sind dann noch weiter nach vorne gefahren. In der Nähe vom Picknickplatz mit dem Namen Yellowstone. Der Yellowstone River fliest ja dort vorbei. Sehen wir wieder eine Herde Pronghorn …

Trout Lake

Anschliessend kommt die Frage, bleiben wir im Valley und versuchen es am Abend nochmals, oder gehen wir wieder früh schlafen und versuchen wir es am Morgen wieder. Wir einigen uns auf früh aufstehen und so Cruisen wir gemütlich durch das Tal. Wir geniessen es einfach hier zu sein, wir wissen morgen fahren wir weiter nach Gardiner. Am Parkplatz zum Trout Lake machen wir einen Stopp, dort wo wir vor Tagen den Bisonstau gefilmt haben. Wir ziehen die Wanderschuhe an und verstauen alles was wir mitnehmen wollen im kleinen Rucksack und steigen hoch zum See

es geht ein wenig steil hinauf aber es ist gar nicht so weit und oben angekommen liegt ein wunderbar kleiner Bergsee vor uns. Wir laufen ganz gemütlich einmal um den See, machen viele Bilder..

Danach geht es wieder hinunter zum Parkplatz, Schuhe wechseln und es geht richtig Cooke City, wir wollen ein letztes Mal das Bärenzahn Kaffe besuchen und dort unser Nachtessen einnehmen

Nach dem wir satt sind fahren wir heim, unterwegs wird aber nochmals gestoppt, heute wollen wir mal noch die Deer fotografieren die wir eigentlich jeden Abend beim Heimfahren sehen.


Hier noch ein Bild das Magdalena aufgenommen hat bei der Skyline Guest Ranch.

Ich Zimmer nur noch die Bilder „alle“ auf das Ultrabook, Duschen alles richten für morgen früh und schon bald sind wir im Land der Träume, „Wolfstreume“

Gute Nacht zusammen, schlaf gut 755M, schlaf gut mein Schatz

Kilometer heute 189.2 km

zelligraf

2 comments

  • was für ein wunderbarer bericht… danke dass wir mitfiebern.. mitfühlen konnten❤️
    die bilder.. sooo schön … die flora am bergsee
    einfach herrlich… besonders die feuerroten blumem… denen sind wir 2012 auch „begegnet“…
    und auch das nachtessen… mmmhhh
    legger !😋😋
    freu mich schon auf den nächsten bericht👍

    • ja Yellowstone ist einfach schön und wenn man bedenkt das in der kurzen Saison irgendwie über 4 Millionen Besucher hier sind, so gibt e trotzdem Plätzchen die man alleine für sich hat.

Dies und das